Louise Penny

Louise Penny

Louise Penny CM (* 1. Juli 1958 in Toronto, Ontario) ist eine kanadische Journalistin und vielfach ausgezeichnete Kriminalschriftstellerin.

Louise Penny schloss 1979 ihr Studium an der Ryerson University in Toronto mit dem Bachelor of Applied Arts (Radio and Television) ab. Unmittelbar danach war sie 18 Jahre als Rundfunkjournalistin und Moderatorin bei der Canadian Broadcasting Corporation (CBC) in Toronto, Thunder Bay, Winnipeg, Québec und zuletzt in Montreal tätig, ehe sie bei der CBC ausschied, um ihrer schriftstellerischen Neigung nachzugehen.[1]

Als Louise Penny Mitte 30 war, lernte sie ihren späteren Ehemann Michael Whitehead kennen, den damaligen Leiter der Hämatologie im Montreal Children's Hospital.[2] Michael Whitehead verstarb im September 2016.[3]

Ihre Kriminalromane, vergleichbar mit den Romanen von P. D. James und Elizabeth George, spielen in der idyllischen Gemeinde Three Pines (dt. Drei Kiefern) in der kanadischen Provinz Québec. Die Bewohner von Three Pines sind liebenswürdig und menschlich, gut – aber auch mit allen Schwächen zugleich ausgestattet. Pennys Protagonist ist Chief Inspector Armand Gamache von der Sûreté du Québec.

Für ihren ersten Roman Still Life fand sich im kanadisch-amerikanischen Raum kein Verleger. Die Londoner Headline Publishing Group übernahm schließlich 2005 die Veröffentlichung und reichte den Roman bei der britischen Crime Writers' Association (CWA) als Erstlingswerk erfolgreich ein: Pennys Still Life wurde 2006 von der CWA als bester Erstlingsroman mit dem New Blood Dagger ausgezeichnet. Vier weitere Literaturpreise erhielt der Roman noch 2006 und 2007 aus den USA und Kanada.

Quelle: Wikipedia
Foto: Von Ian Crysler - Transferred from en.wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15180096


Veröffentlicht durch denselben Autor

Titelbild Das Dorf in den roten Wäldern

Das Dorf in den roten Wäldern

Der erste Fall für Gamache

  0 / 0
Kategorie:
Aufrufe: 81
Inspector Gamaches allererster Fall in Three Pines Rückblende: Wie ist Gamache eigentlich zu se